Auch die Betreuer können im AEROSPACE LAB lernen

Am Abend des 31.01.2011 fanden sich 10 Betreuer des AEROSPACE LAB zum ersten Supervisionstreffen am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart-Vaihingen ein. Zwei Stunden lang berichteten die Betreuer von ihren Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit den Schülern der Kernprojekte – Robotik, Fluglabor und Mikrosatelliten.  Die Motivation der Studenten, Doktoranten und einem Senior, die Zusammenführung unterschiedlichster Charaktere, Rollen- und Aufgabenverteilung innerhalb der einzelnen Gruppen und die Überwindung von Grenzen zwischen Schülern der Hauptschule, Realschule und Gymnasium stand dabei im Vordergrund. Aus der lebhaften Diskussion konnten nicht nur die  Betreuer lernen. Auch die Mentoren gingen mit neuen Einsichten aus dem Treffen. „Wir sollten diesen ersten Termin aber auch nicht überfrachten“, sagte zum Schluss des Treffens Prof. Heinz Voggenreiter angesichts der Fülle an Fragen. „Die Betreuer müssen noch in der Lage sein, das Diskutierte zu reflektieren und umzusetzen“. Mit einem Rundgang durch die Labore des Instituts für Bauweisen- und Konstruktionsforschung ließen Betreuer und Mentoren den Abend ausklingen. In zwei Monaten ist das nächste Treffen geplant.

Das Foto zeigt die Betreuer und Prof. Voggenreiter vor einer rückkehrfähigen Raumkapsel mit dem Namen „Expert“, die am DLR entwickelt und produziert wurde.